Schülerrestaurant Chemiechaos

Willkommen im Chemiechaos!

 

Treten sie näher! Staunen sie! Lassen sie sich entführen in die Welt des kulinarischen und auch optischen(!) Hochgenusses. Hier ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei – Neueröffnung des Schülerrestaurant Chemiechaos (Bild 1)!

Es ist nun schon zur Tradition geworden: wie auch im vergangenen Jahr, kurz vor dem Jahresende, stellte der Chemieleistungskurs des Abiturjahrgangs 2012 des Johann-Walter-Gymnasiums sein Können wieder unter Beweis und begeisterte die Schüler der fünften Klassen mit einer wahrhaft exklusiv explosiven Küche (Bild 2). Man ließ sich also nicht lange bitten. Zahlreich erschienen die neugierigen Kleinen und verfolgten die Chemikelaufführung mit Spannung und Verblüffung, denn so manche Zauberei ging da vor sich! Bereits die Innendekoration (Bild 3) zauberte das zwölfköpfige Team des eigentümlichen Lokals mit schneller Hand und außerordentlichem Geschick: so konnten gasbetriebene Springbrunnen, die auf unerklärliche Weise die Farbe wechselten, aus bunten Chemikalien gezüchtete zauberhafte Wasserpflanzen und ein Spiegel-to-go von den Zuschauern bestaunt werden (Bild 4). Auch Speisen und Getränke wurden auf unübliche Art und Weise nach streng geheimen Rezepten eigens zubereitet. Die Auswahl war groß – Sekt, Bier, Cocktails, Bowle, Tee und blutiges Himbeermousse standen auf der Speisekarte (Bild 5); dampfend heißer Kartoffelbrei schoss in die Höhe (Bild 6) und verwöhnte die Gaumen der Gäste. Doch der Anschein einer Idylle trügt hier, denn die Eröffnung des Lokals verlief keineswegs reibungslos! Stromausfälle, kriminelle Energie von Geldfälschern und der durch diese Aufregungen abgelenkte Chefkoch des Explosiv-Restaurants sorgten bis zum Schluss für Spannung und aufgeladene Atmosphäre, die so manche Funken sprühen und Kinderaugen glänzen ließ! Die Show bewies wieder einmal, dass die Chemiker der zwölften Kursstufe eine besondere Vorliebe für zauberhaft spektakuläre Farbspiele, grünes Feuer (Bild 7) und laute Explosionen hatten, die das junge Publikum unweigerlich ins Staunen versetzten.

Nicht zuletzt, durch die starke Unterstützung des Projektes seitens der Kursleiterin Frau Gallwitz und mit der Hilfe technisch versierter Schüler anderer Kurse, wurde die Vorstellung schließlich auch mit der passenden musikalischen Untermahlung zu einer abgerundeten Sache und einem humorvollen Genuss für jedermann (Bild 8)!

Bereits ein halbes Jahr zuvor begeisterte die Aufführung zum Tag der offenen Tür 2011 des Gymnasiums Klein und Groß. Der Applaus bewies schon damals, dass die Gourmet-Chemiker ihr Fach verstehen. Vielleicht konnten sie so auch die Chemikerherzen vor allem junger Zuschauer zum schlagen bringen?

Auf jeden Fall aber war das Experimentalprojekt Chemiechaos ein Beweis für die Vielfalt des Fachgebietes der Chemie und den Abwechslungsreichtum, der den Unterricht am lokalen Gymnasium zu ausgesprochner Freude und Motivation macht.

  Theresa Schmager