News

Grüße aus den USA

erstellt am: Montag, 2 Mai, 2016

Grüße aus Wilmington

In diesem Jahr jährt sich der Schüleraustausch zwischen Torgau und dem Brandywine School District in Wilmington/Delaware zum 20. Mal. Aus diesem Grund gab es gleich am ersten Abend einen Empfang des Schulbezirks zu dem die Mitglieder des Schoolboards (verantwortlich für die Finanzierung), die Schulverwaltung, Schulleiter, die ehemalige Senatorin Myrna Bair sowie die Gäste aus Deutschland eingeladen wurden.(Empfang) Zuerst würdigte der Superintendent Dr Holodick das Engagement der Kollegen und nach einigen anderen persönlichen Erfahrungen fasste die auf der amerikanischen Seite verantwortliche Lehrerin Dr. Purdy die 20 Jahre in einer bewegenden Rede zusammen. Nahezu 800 Schüler diesseits und jenseits des Ozeans haben Verbindungen geknüpft, die zum Teil immer noch Bestand haben. Der Austausch ist ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung, Toleranz und gegenseitigem Vertrauen.

Am 29.Februar ging es also zum 20.Mal auf den Weg über den großen Teich. In den USA angekommen und von den Familien herzlich in Empfang genommen begann am Dienstag früh der Schulalltag. Die Schüler sind an drei High Schools verteilt. Sie nehmen am Unterricht der Mount Pleasant HS (Bild 1), an der Brandywine HS (2) und an der Concord HS (3) teil. Dieser ist anders als am JWG bzw. in Deutschland allgemein. Vincent sagt, dass die Schule hier alle amerikanischen Klischees die man aus diversen Filmen kennt, bestätigt. Die Schulen sind „quadratisch, praktisch, gut“, dennoch aber sehr unübersichtlich, weil sie so groß sind.

Anne Marie stellt fest, dass die Mischung aus den verschiedenen ethnischen Gruppen enorm ist und für uns ungewohnt. Besonders ins Auge fällt das Outfit der Schüler – Jesuslatschen, Jogginghosen, pinke Socken etc. So würde bei uns keiner in die Schule gehen.

Der Unterricht ist auch z.T. anders, es hört keiner zu, man schläft oder hört Musik. Natürlich gibt es auch Stunden, in denen die Schüler mitarbeiten und aufmerksam sind.

Vincent findet Sciences total interessant, weil da Roboter gebaut werden, die dann verschiedene Experimente durchführen können.

Am Donnerstag stand der erste Höhepunkt auf dem Programm – New York. Petrus meinte es gut mit uns und ließ den Himmel blau erstrahlen, so dass wir eine tolle Sicht vom Empire State Building hatten. Luca meinte, dass in New York sehr viel Verkehr ist und die Fußgänger auch bei Rot über die Ampel gehen. Pauline J. war beeindruckt vom Gold im Trump Tower. Dennis und Marcel waren fasziniert vom M.A.C. Shop, wo sogar der Fußboden mit geschminkten Augen und Lippen bemalt war. Gigantisch ist auch der m&m Shop am Times Square. Über drei Etagen kleine bunte Schokolinsen und T-Shirts, Tassen, Spielzeug etc in den einzelnen Farben.

Nach den Plänen für das Wochenende befragt erfuhren wir z.B. von Lisa und Lukas, dass sie und einige andere Schüler an den Strand fahren werden. Nico freute sich auf ein Wochenende beim Skifahren, Cora verbrachte die Zeit in New York. Natürlich ist auch Shopping ein wichtiger Punkt oder der Besuch des Kinos.

G.Klemm, J.Henke JWG

     

 

 

Neues aus den USA

erstellt am: Montag, 2 Mai, 2016

Neues aus den USA

Nun nähert sich die spannende Zeit in den USA schon wieder ihrem Ende. Die Tage hier sind voller großartiger Eindrücke und die Schüler genießen alles ihnen Gebotene. Anne Marie war fasziniert vom High School Musical „The little mermaid“. Mit einer scheinbaren Leichtigkeit agieren super Schauspieler und Sänger zusammen mit einem riesigen Orchester und begeistern die Zuschauer. Der März ist immer der Monat wo nahezu in jeder High School ein Musical aufgeführt wird.

Natürlich gibt es auch sportliche Aktivitäten und Vincent erzählte vom Fußballspiel seiner Austauschpartnerin. Ihr Team verlor leider und er fand, dass Amerikaner viel „angefressener“ sind als wir, wenn sie verlieren. Kein Wunder, hängt doch manchmal sogar ein guter Platz oder ein Stipendium am College von sehr guten sportlichen Leistungen ab.

Am 8.März stand der Ausflug nach Washington D.C. auf dem Programm. Bei sonnigen 28°C erkundeten wir die Stadt. Nach Besichtigung des Lincoln Memorials (Foto) ging es zum Washington Monument. Dort hatten wir die Möglichkeit hinaufzufahren, um die fantastische Aussicht von oben zu genießen. Luca fand Washington sehr übersichtlich und alles war gut zu Fuß zu erreichen. Die große Vielfalt der Museen bot für jeden Geschmack etwas und so konnte man die Schüler im Air and Space, im Kunstmuseum, im botanischen Garten oder im Museum zur amerikanischen Geschichte treffen. Dabei war die Experimentierabteilung im Raumfahrtmuseum besonders begehrt, weil man da viele Dinge interaktiv erfahren konnte.

Pauline J. und einige andere waren vom Weißen Haus enttäuscht. Sie hatten es sich größer und repräsentativer vorgestellt.

Alles in Allem bot Washington einen guten Mix aus Museen und Bildern, die man aus Filmen, wie z.B. Forrest Gump kennt, fasste Julian schließlich zusammen. Und Lukas ergänzte, dass Washington viel schöner sei als New York, weil es viele Parks und Museen gibt.

Natürlich spielt auch der Alltag eine große Rolle beim Vergleichen des Lebens hier und zu Hause. Allein im Supermarkt hat Nils herausgefunden, dass Chips viel billiger sind als bei uns, aber alle anderen Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse sind deutlich teurer als in Deutschland.

Das zweite Wochenende war wieder den Familien vorbehalten und wurden entsprechend gemeinsam verbracht.

Am Montag besuchten wir die Temple University (Foto) in Philadelphia. Im Language Department warteten die Studenten, die Deutsch lernen auf uns. In verschiedenen Kursen wurden wir nach Torgau, Renaissance und Reformation befragt. Natürlich gab es auch Gespräche über das tägliche Leben, Schule und Berufswünsche in kleineren Gruppen.

Nun ist die letzte Woche schon angebrochen und wir haben noch die Hauptstadt Delawares vor uns und außerdem bereiten wir uns auf das Programm zur Abschlussparty vor.

G.Klemm, J.Henke JWG

     

Mit viel Mut, doch ohne Glück

erstellt am: Donnerstag, 14 Januar, 2016

Das diesjährige Bereichsfinale für Nordsachsen „Jugend trainiert für Olympia“ im Volleyball fand in der Sporthalle der Arthur-Becker-Oberschule in Delitzsch statt. Nachdem sich die Jungen der WK II. des Johann-Walter-Gymnasiums Torgau am 23.09.2015 für die nächste Runde qualifiziert hatten, blickte man voller Zuversicht auf das bevorstehende Turnier. Mit Trainer und GTA Leiter Christian Schulze hatten die Schüler eine gute Vorraussetzung für den Einzug in das Regionalfinale in Leipzig. Gegen die Arthur-Becker-Oberschule wurde gleich das Können der Jungs auf die Probe gestellt. Trotz eines aufregenden Satzes mit 30:28 Punkten für die Gastschule, fehlte am Ende etwas Glück um das Spiel für sich zu entscheiden. So war man dann im letzten Spiel gegen die Oberschule Bad Düben im Zugzwang. Letztendlich war es die spielerische Klasse der Dübener, die ein Weiterkommen des JWG verhinderte. ´Dennoch zeigten die Jungs des JWG viel Teamgeist und Freude am Spiel. So fuhr man zwar mit leeren Händen nach Hause, aber mit dem Gefühl, einen ereignisreichen und tollen Tag erleben zu dürfen.

 

Timo Jäger

 

 

 

Regionalausscheid Torgau im Zweifelderball der Jungen 6. Klasse

erstellt am: Donnerstag, 14 Januar, 2016

Zur Eröffnung begrüßte der Turnierleiter Herr Leisner alle Teilnehmer der vier Schulen (OS Nord-West; OS K.-v. Bora; OS Mockrehna; JWG Torgau) und teilte ihnen mit, dass der Sieger des Zweifelderballturniers den Bereich Torgau beim Kreisfinale Nord-Sachsen der KKJS am 10.Juni 2016 in Torgau vertreten wird.

 

Die Jungs vom Johann Walter Gymnasium gingen von Beginn an hochkonzentriert zu Werke. Eine wichtige Stütze dabei  war Erik Meier als "Tormann" in fünf von sechs Spielen. Unterstützung erhielten die Jungs von den Zuschauern (Eltern, Mitschüler/innen) auf der Tribüne! Vor dem letzten Spiel (Vor-und Rückrunde) stand der Turniersieg schon fest!

Spielfolge:

JWG OS Mockrehna 12 :  8
JWG OS K.v. Bora 11 :  4
JWG OS Nord West 12 :  7
JWG OS Mockrehna 11 :  5
JWG OS K.v. Bora 9 :  5
JWG OS Nord West 5 : 10

            
 

Zur Siegerehrung erhielt jede Mannschaft eine Erinnerungsurkunde und die Siegermannschaft einen Volleyball als Preis!! Somit wird die Mannschaft unserer Schule am 10. Juni auf den Sieger der Vorrunden aus Oschatz und Eilenburg treffen und um Gold-Silber- Bronze kämpfen!!

Am 20. Januar haben die Mädchen die Möglichkeit es den Jungs nach  zu machen!!

Drücken wir die Daumen!!!

 

 

 

Turniersieg verteidigt!

erstellt am: Mittwoch, 13 Januar, 2016

Fußball –Weihnachtsturnier am Johann-Walter-Gymnasium 2015
 
Auch in diesem Jahr hieß es wieder beim  alljährlichen Fußball-Weihnachtsturnier des Johann-Walter-Gymnasiums in Torgau: "Der Ball ist rund!" oder "Das Runde muss in`s Eckige"!!. Ehemalige Absolventen des damaligen Joe-Polowsky-Gymnasiums und des heutigen Johann-Walter-Gymnasiums sowie die aktuellen Abitur-Anwärter der 11. und 12. Klassen trafen sich  am letzten Adventssamstag in der Turnhalle des JWG. Vor Beginn des Turniers bedankte sich die Stellvertretende Schulleiterin, Frau Heinecke, in ihrer Eröffnungsansprache bei allen Teilnehmern, Begleitern und Organisatoren für das Interesse, diese Tradition am Leben zu erhalten und wünschte allen viel Erfolg und gutes Gelingen.
Sieben Mannschaften mit Begleitung und Betreuern, sorgten für eine tolle Stimmung während der vierzehn Spiele. Das bewährte Org. -Team um Hans Günther Ritschel  war für den reibungslosen Ablauf verantwortlich. Ein besonderer Dank gilt dabei den beiden Schiedsrichtern Lothar Forstner und Alfred Hönemann, welche die Spiele souverän leiteten.
Alle Spiele bewegten sich auch in diesem Jahr auf einem technisch und kämpferisch gepflegten  Niveau. Zwei Spiele der Zwischen – und Endrunde wurden erst durch ein Neunmeterschießen entschieden. In den 14 Spielen gab es 48 Treffer! Erstmals konnten die aktuellen Teams des JWG (Klasse 11 und Klasse 12) den etablierten Mannschaften schon in der Vorrunde sowie in der Endrunde um die Plätze 1 -3 (siehe Ergebnistabelle) ordentlich Parole bieten.  Für weiblichen Schwung sorgten Lisa Schmidt, Eva Große und Jessica Kniza!
Trotz des Nachholespieles der "Hartenfelser" in den Beinen, organisierte Florian Krost mit BUM BUM & Friends wieder eine tolle Truppe um den Sieg vom Vorjahr zu verteidigen. Nach regulärer Spielzeit stand es im Endspiel um Platz 1 1:1 gegen Klasse 11. Erst im Neunmeterschießen setzte sich  BUM BUM  & Friends knapp mit 2:1 durch!!
Die Neuauflage des Turniers wird es voraussichtlich (Vorschlag!) am Freitag, den 23.12. 2016 ab 18.00 Uhr am gleichen Ort geben. Bis dahin haben die Schüler der jetzigen 10. und 11. Klassen viel Zeit um sich gezielt auf diesen „Jahreshöhepunkt“ vorzubereiten und der „älteren Konkurrenz“ endlich wieder mal den Sieg abzutrotzen!!
Hans-Günther Ritschel übernahm  die abschließende Siegerehrung. Jede Mannschaft erhielt eine obligatorische Erinnerungsurkunde und  die Plätze 1-3 wie immer eine Torte für das gemeinsame Kaffeetrinken.

 

Endstand:

  1. BUM BUM & Friends
  2. Klasse 11
  3. Klasse 12
  4. ABI 2014
  5. Copacabana
  6. Vanille Thunder
  7. 1.FC Otze

 

Seiten